Ciesielski
Mitglied seit 2017
Eigene Website: www.artsacis.at

10 Fragen an Ciesielski

1. Wie sind Sie zur Kunst gekommen?
Schon als Kind haben mich "Alte Meister" sehr interessiert. Ich versuchte sie nachzuzeichnen. Später, also mit zehn Jahren gefiel mir die Kunst um den "Blauen Reiter", Jawlensky, und der Dadaisten. Studium nach kurzer Zeit auf der Ak beendet. Schüler von Georg Eisler und Marcel Janko.
2. Was inspiriert Sie? Wie finden Sie Ihre Motive?
Mich interessiert hauptsächlich ein Gespräch, eine Geschichte und eine auffallende Situation, daraus stammen meine Motive. Besondere Menschen und die Erotik inspiriert mich.
3. Wo entstehen Ihre Kunstwerke?
Natürlich im Kopf. Entwürfe passieren spontan. Oft skizziere ich bei einer Ampel die Rot ist auf dem Nebensitz liegenden Block. Ich brauch nur dann ein Atelier wenn der Aufwand das Bild zu malen es erfordert. Grundsätzlich brauche ich nicht einen Bestimmten Raum, ich kann überall malen.
4. Wie haben Sie Ihr künstlerisches Handwerk gelernt?
Wie schon oben beschrieben wurde ich von Prof. Georg Eisler und Marcel Janko ausgebildet. Grundkenntnisse über die Farbenlehre habe ich mir schon lange vorher angeeignet, zumal ich geprüfter Maler und Vergolder bin. Letztlich ist es aber learning by doing, Beobachten und die Neugierde nie verlieren.
5. Was ist für Sie persönlich das Wichtigste, das jemals jemand über ein Kunstwerk von Ihnen gesagt oder geschrieben hat?
Das treffendste und auch das netteste Kompliment hat Christian Sotriffer, gefürchteter Kunstkritiker von der Wiener Presse, in meinen Katalog geschrieben. Ähnliches sagte er auch bei der Eröffnung meiner Ausstellung in der Wiener Sezession 1977.
6. In 3 Sätzen: Warum machen Sie Kunst?
Es ist ein Ventil das unregelmäßig sich öffnet, sei es die Malerei oder die Literatur. Die Kunst und jedes Bild ist eine Erfindung und daher ist es auch bei mir ein Zwang immer neues zu erfinden.Während der Arbeit haben keine anderen Gedanken als das Werk zu schaffen Platz in meinem Kopf.
7. Welche Techniken bevorzugen Sie und warum?
Da ich Collagen, Ölbilder, Mischtechnik, Skulpturen und Graphiken mache, bevorzuge ich alle Techniken und Materialien um mein Ziel zu erreichen.
8. Wie lange brauchen Sie in der Regel für ein Kunstwerk?
Zwischen einer Stunde und einigen Wochen.
9. Gibt es Menschen, die Ihre Kunst beeinflusst haben?
Ja, Schwitters, Marcus Brachensky, meine jahrelangen Freunde Hans Staudacher und Josef Beuys und natürlich im Hinterkopf der Mensch der dich immer wieder zweifeln läßt.
10. Welche Frage haben wir Ihnen nicht gestellt, die Sie hier gerne noch beantworten möchten?
hunderte