Künstler
• als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?

HannS Beh
Mitglied seit 2008
1955 geboren, gehörte ich nie zu den Kindern, die nichts lieber taten als zu malen. Das musste dann noch gut 30 Jah...
» weiterlesen

Profile von HannS Beh im Netz:



HannS Beh im Selbstporträt

1955 geboren, gehörte ich nie zu den Kindern, die nichts lieber taten als zu malen. Das musste dann noch gut 30 Jahre warten, und war eigentlich auch eher geprägt durch Literatur und Kunstgeschichte.

Hier entdeckte ich, ausgelöst durch Bilder von Hieronymus Bosch, die Welt der Surrealisten und in deren Folge die abstrakte Malerei mit Schwerpunkt Informell und Tachismus.

Unzählige Museumsbesuche und Auktionen später, begünstigt durch die Möglichkeiten der digitalen Photographie, probierte ich mich dann 2006 an ersten eigenen Arbeiten.

Zuerst nur farbliche Veränderungen und Bildkonzentrationen durchführend, wagte ich mich allmählich an Foto-Collagen und komplett neue Bildkompositionen, die mit Hilfe unterschiedlichster Bildbearbeitungsprogramme, auch in Kombinationen, zusammengestellt werden.

Die dabei entstehenden Arbeiten lassen sich nicht immer festen Kunststilen zuordnen, obwohl auch hier der Hang zu surrealen und abstrakten Darstellungen überwiegt, sollen sie doch den Betrachter mit einbeziehen, und Raum für dessen Phantasie schaffen.

Basis für alle Arbeiten waren und sind, auch heute noch, immer und ausschließlich eigene Photographien – eine Leidenschaft, die ich seit 30 Jahren pflege.

Mit den ersten Erfolgen dieser Arbeiten, war der Schritt zur Malerei dann auch die logische Folge. Ermutigt von einigen Künstlerkollegen baute ich diesen Zweig dann immer mehr aus.

Auch hier gilt das Interesse weiterhin der abstrakten Malerei. Allerdings steht immer der Versuch im Vordergrund die Arbeiten lebendig und dynamisch erscheinen zu lassen. Dabei helfen unterschiedliche Arbeitstechniken und Farbenmaterialien. Es gilt die Maxime „abstrakt – aber nicht leblos“.

Durch die Konzentration auf die abstrakte Malerei, hat sich auch die Arbeit an den Photocollagen verändert. Hier bewegt sich die Entwicklung immer mehr in Richtung Graphik und Verarbeitung von Photos der Malereien.