Künstler
• ist als Favorit vorgemerkt.
• per E-Mail empfehlen?

Kuenstler013
Mitglied seit 2016

10 Fragen an Kuenstler013

1. Wie sind Sie zur Kunst gekommen?
Angefangen hatte es mit der Kunstlehrerin und meine Abneigung zu Wassermalfarben. Sie ermutigte mich, es doch mal mit Ölmalerei zu versuchen. Später im Studium begegnete ich einem Mitbewohner des Studentenwohnheimes, der Aquarell malte. Wir haben einige Sitzungen und auch Gemälde in Öl, Aquarell, Bleistift und Wachmalstiften zusammen erstellt.
2. Was inspiriert Sie? Wie finden Sie Ihre Motive?
Besuche in Kunstmuseen, Wanderungen durch Landschaften, Fotografien und die Diskussion mit meiner Frau und Freunden.
3. Wo entstehen Ihre Kunstwerke?
Vornehmlich zuhause. Ich male wegen meiner Allergien nicht im Freien. Wenn ich Malutensilien dabei habe, male ich auch im Urlaub.
4. Wie haben Sie Ihr künstlerisches Handwerk gelernt?
Autodidaktisch. Ich habe keine spezielle Ausbildung genossen.
5. Was ist für Sie persönlich das Wichtigste, das jemals jemand über ein Kunstwerk von Ihnen gesagt oder geschrieben hat?
Die Freunde anderer Menschen an meinen Bildern.
6. In 3 Sätzen: Warum machen Sie Kunst?
Wenn ich male, bin ich in einer anderen Welt. Ich schalte mit meiner Malerei total ab und bin danach ganz entspannt. Ich male nicht, damit ich davon lebe.
7. Welche Techniken bevorzugen Sie und warum?
Es kommt immer darauf an, was das Bild darstellen soll. Ich habe keine Präferenzen.
8. Wie lange brauchen Sie in der Regel für ein Kunstwerk?
Manche Kunstwerke gehen ganz schnell unter 3Stunden, manche dauern auch ziemlich lange mehrere Wochen. Auch hier kommt es auf die Technik an, die ich anwenden will. Deshalb kann ein Durchschnittswert schwer bestimmt werden.
9. Gibt es Menschen, die Ihre Kunst beeinflusst haben?
Meine Kunstlehrerin, der Mitbewohner, Maler aus der Vergangenheit, wie Kirchner oder andere.
10. Welche Frage haben wir Ihnen nicht gestellt, die Sie hier gerne noch beantworten möchten?
Seit wann ich male und warum jetzt erst im Internet: ich male seit über 40Jahren und eigentlich nicht für die Öffentlichkeit. Inzwischen ist aber nirgendswo mehr Platz für meine Bilder, so dass ich sie einem breiterem Puplikum anbiete. Da kam mir die Internetseite Kunst für alle entgegen.