Künstler
• als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?

Liz Schinzler
Mitglied seit 2010
mein neuestes Buchprojekt " Fotografie trifft Malerei" zu meinen Bildern und meiner neuen Ausstellung vom 10.03.17 ...
» weiterlesen


Liz Schinzler im Selbstporträt

mein neuestes Buchprojekt " Fotografie trifft Malerei" zu meinen Bildern und meiner neuen Ausstellung vom 10.03.17 bis 07.04.17 kann man unter folgenden link einsehen:

http://www.blurb.de/b/6464317-fotografie-trifft-malerei

zu meiner Person:

Ich habe schon immer die Herausforderung geliebt!

Früher hat sich dies in meinen sportlichen Aktivitäten, wie Kajakfahren, Gleitschirmfliegen und Fallschirmspringen bemerkbar gemacht. Oder ich bin alleine um die Welt gereist, um unter anderen in Neuseeland von Brücken zu springen, als man in Deutschland von Bungeejumping noch nichts wusste.

Heute habe ich eine neue Herausforderung, die Kunst!
Denn die, durch den Künstler als Medium erst sichtbar gemacht – ist die größte Herausforderung überhaupt!

Ich war schon immer gerne kreativ.
Seit 20 Jahren arbeite ich nun intensiv mit Acrylfarben und Pigmenten, wobei ich aber auch andere Techniken und Materialien mit einfließen lasse. mein Schwerpunkt ist die abstrakte Malerei.
Durch die Fotografie, die mich bei meiner künstlerischen Arbeit sehr stark unterstützt, habe ich ein geschultes Auge für das Detail bekommen.
Es fasziniert mich vor allem das Geheimnisvolle, das nicht fassbare, aber doch vorhandene.
Gerade in der Natur finden wir sehr viel Abstraktes.
Abstraktes ist genauso Realität wie Gegenständliches, wir sind es nur weniger gewöhnt, es zu sehen.
Der Betrachter sollte sich auf einen Dialog mit meinen Bildern einlassen. Er kann sich Vorstellungen machen, Ideen entwickeln, hineinspüren,
erkennen, mehr als man sieht, die Stille dahinter hören!

zu meinen Bildern:

Meine Bilder wollen Raum schaffen zwischen den Gedanken,
Ich möchte mich ausdrücken, einem Gefühl folgend
jenseits der Erklärbarkeit

voller Kraft und Energie – fließend, wie die Farben auf der Leinwand
dann wieder zart und leise,
reines Bewusstsein,
unaufdringlich, aber doch tiefgründig,

ich möchte den Moment festhalten – ganz im Bewusstsein des Augenblicks