Künstler
• als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?

Produzenten Galerie LIDA
Mitglied seit 2009
Vorwort "Die Künstlerin zeigt eine Kunst, die sich vor allem durch eines auszeichnet: eine klare abstrahierende For...
» weiterlesen
Eigene Website: www.galerie-danneberg.de


Produzenten Galerie LIDA im Selbstporträt

Vorwort

"Die Künstlerin zeigt eine Kunst, die sich vor allem durch eines auszeichnet: eine klare abstrahierende Formensprache, die es versteht, die Dinge auf das Wesentliche zu reduzieren, eine Sprache, die den Betrachter gerade durch das Weglassen alles Überflüssigen in den Bann schlägt."

Dr. Christoph Thüer
Kulturhistoriker


Über meine Arbeit

Die Malerei ist für mich ein Medium, das mich wie das plastische Arbeiten gedanklich, wie auch arbeitstechnisch, ständig beschäftigt.
Bei meinen Bildern lasse ich mich von Farbstimmungen leiten. Farben und Formelemente, die ich in meinem Umfeld subjektiv aufgenommen habe, fließen in die Malerei mit ein. So greife ich zu dominanten Farben wie z.B. Gelb, Rot, Schwarz, wenn ich abstrakt male. Je nach Intention wähle ich aber auch die Farben Blau bis Grün, um Assoziation von Natur und Landschaft hervorzurufen.
Gegenstandslos arbeite ich jedoch nicht immer. Menschen, charakteristische Köpfe oder Gesichter interessieren mich sehr und somit baue ich sie mit in die Farbräume ein. Figuren begegnen sich und kommunizieren miteinander.

Beim plastischen Gestalten ist mein bevorzugtes Material nicht nur der Naturstein, der ja Inbegriff von Dauerhaftigkeit ist, sondern es sind auch die zerbrechlichen, vergänglichen, einfachen Materialien wie rauer Ton oder rostiges Eisen.
Ganz egal welche Formensprache ich wähle, alles hat bei mir seine Berechtigung. Da steht glatt neben rau , oder polierte Bronze neben grob verarbeitetem Gips.
Das Material suche ich mir danach aus, ob ich konkav oder konvex arbeiten möchte. Die Mehransichtigkeit jeder Vollplastik ist immer eine Herausforderung, dem Material gerecht zu werden. Das Thema " Mensch und Figur " zieht sich auch hier wieder durch viele meiner Arbeiten. Auch ist es die anthropomorphe Form, die nicht geplant ist und erst während des Arbeitsprozesses entsteht und mich immer wieder fasziniert. Sie ist nicht immer das Ergebnis einer nach strikten Gesetzen geformten Ordnung, sondern sie ist Ausdrucksträger von Erlebnissen, Gedanken und
Gefühlen .

LIDA