Dukatenfänger

Michael H Dietrich

Öl, 2008
B x H: 40.0 x 50.0 cm

Dieses Kunstwerk
•als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?

Nächstes Kunstwerk
dieses Künstlers anzeigen. 
in der Datenbank anzeigen. 

Verantwortlich für die Text- und

Bilddaten dieses Kunstwerks ist:
Künstler:  Michael H Dietrich
Ort:  Stuttgart (D)
E-MailBiografieSelbstporträt
Alle KunstwerkeAusstellungen

Angaben zum Werk:
Werk Nr.: 135767
Titel:  'Dukatenfänger'
Art: Malerei
Technik: Öl
Stil: Phantastischer Realismus
Thema: Keine Angaben
Zeit: Zeitgenössisch
Farbe: Keine Farbbetonung
Auflage: Unikat
Serie: 'Metallbilder'
Entstehungsjahr: 2008
B x H: 40.0 x 50.0 cm
Extras: Werk ist  > betitelt
> datiert
> signiert

Statistik zum Werk:
Eingetragen: 18.12.15,19:06 Uhr
Aktualisiert: 18.12.15, 19:07 Uhr
Aufrufe: 651
Kommentare: 1
  
Anfrage an Michael H Dietrich bezüglich 'Dukatenfänger'
   

Titel: Dukatenfänger
Auflage: Unikat
Serie: 'Metallbilder'
Entstehungsjahr: 2008
B x H: 40.0 x 50.0 cm
Werk ist: betitelt | datiert | signiert |

Beschreibung

Ein eigenartiges Bild. Vier gestaltete Münzen und acht Goldmünzen sind separat gearbeitet und auf das Bild aufgebracht. Verwendet habe ich Zinnfolie als Grund, Gold und Silber extra.
Die netzartige Struktur verleiht dem Bild eine starke plastische Wirkung, die hier nicht darstellbar ist. Ein solches Bild kann niemals aus dem Internet gekauft werden, sondern nur durch persönliches betrachten. Die schwarzen Wellenlinien sind Acryllack. Die Münzen sind aus Holz, vergoldet und in Federzeichnung angelegt, natürlich dann fixiert.
Wirklich - ein seltsames Bild!

Schlüsselworte: Fantasie, -, Metallbilder

Erwerbsmöglichkeiten

Verkauf Preis: 850 €  Bar bei Abholung, Überweisung (Vorkasse),
Angaben zu Versandkosten & Transportversicherung erhalten Sie auf Anfrage.

Kommentare (1)

Mara Algethi (CH) am 16.03.2015:

Tatsächlich...

...ein seltsames Bild und wieder auf subtile Weise zukunftsweisend... es gibt keine gradlinige Entwicklung, alles erscheint in Bewegung, klar vernetzt miteinander und gewiss ist heute schon: auch der Goldpreis wird fallen. Wird er nicht auch wieder steigen, wenn das Gold als Metapher der Sonne neu entdeckt wird? Oder der Mensch endlich wahrnimmt, dass die Sonne der Schatten Gottes ist... Lg, Mara