Pfad zum Winterquartier

Mara Algethi

Acryl, 2015
B x H: 60.0 x 50.0 cm

Dieses Kunstwerk
•als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?

Nächstes Kunstwerk
dieser Künstlerin anzeigen. 
in der Datenbank anzeigen. 

Verantwortlich für die Text- und

Bilddaten dieses Kunstwerks ist:
Künstlerin:  Mara Algethi
Ort:  Solothurn (CH)
E-MailBiografieSelbstporträt
Alle KunstwerkeAusstellungen

Angaben zum Werk:
Werk Nr.: 237481
Titel:  'Pfad zum Winterquartier'
Art: Malerei
Technik: Acryl
Stil: Expressionismus
Thema: Stimmungen
Zeit: Modern
Farbe: Keine Farbbetonung
Auflage: Unikat
Serie: 'Tierwelten'
Entstehungsjahr: 2015
B x H: 60.0 x 50.0 cm
Extras: Werk ist  > datiert
> signiert

Statistik zum Werk:
Eingetragen: 24.11.15,11:47 Uhr
Aktualisiert: 24.11.15, 11:58 Uhr
Aufrufe: 226
Kommentare: 1
  
Anfrage an Mara Algethi bezüglich 'Pfad zum Winterquartier'
   

Titel: Pfad zum Winterquartier
Auflage: Unikat
Serie: 'Tierwelten'
Entstehungsjahr: 2015
B x H: 60.0 x 50.0 cm
Werk ist: datiert | signiert |

Beschreibung

Diese Haflinger auf dem Monte Generoso im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien werden als Symbol für Wildheit und Unabhängigkeit betrachtet. Es sind keine ursprünglichen Wildpferde, sondern frei lebende Hauspferde. Der frühere Besitzer verstarb, ohne einen Erben zu benennen und seit dieser Zeit leben sie mit ihrer Herde in freier Wanderschaft. Damit sie die immer stärkeren Begrenzungen durch die Eingriffe des Menschen in die Natur bewältigen können, werden sie von Tierfreunden betreut und quasi überredet, im Winter in ein pferdefreundliches Quartier überzusiedeln.

Schlüsselworte: Pferde, Freiheit, Wildheit, ferne, Berge

Erwerbsmöglichkeiten

Möglichkeiten zum Erwerb des Kunstwerks auf Anfrage.

Kommentare (1)

donPaco (D) am 29.11.2015:

Befreiung und Freiheit - ...

... Befreiung vom reinen Haustierdasein - und Freiheit in den Winterschutz zu folgen - dies in einer so großen freien Landschaft. Wie eine Allegorie, wie Traum ... es erinnert mich an mein Empfinden, als ich in Kindertagen erstmals in die Landschaft meines Großonkels blickte, und die Welt mir zu Füßen zu liegen schien ... Danke! Francisco