Im Garten des Sultan

Michael H Dietrich

Mischtechnik, 2007
B x H: 40.0 x 50.0 cm

Dieses Kunstwerk
•als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?
• als E-Card verschicken?

Nächstes Kunstwerk
dieses Künstlers anzeigen. 
in der Datenbank anzeigen. 

Verantwortlich für die Text- und

Bilddaten dieses Kunstwerks ist:
Künstler:  Michael H Dietrich
Ort:  Stuttgart (D)
E-MailBiografieSelbstporträt
Alle KunstwerkeAusstellungen

Angaben zum Werk:
Werk Nr.: 75251
Titel:  'Im Garten des Sultan'
Art: Malerei
Technik: Mischtechnik
Stil: Phantastischer Realismus
Thema: Fantasie
Zeit: Zeitgenössisch
Farbe: Gold
Auflage: Unikat
Serie: 'Metallbilder'
Entstehungsjahr: 2007
B x H: 40.0 x 50.0 cm
Extras: Werk ist  > betitelt
> datiert
> signiert

Statistik zum Werk:
Eingetragen: 31.7.19,12:43 Uhr
Aktualisiert: 31.7.19, 12:44 Uhr
Aufrufe: 654
Kommentare: 1
  
Anfrage an Michael H Dietrich bezüglich 'Im Garten des Sultan'
   

Titel: Im Garten des Sultan
Auflage: Unikat
Serie: 'Metallbilder'
Entstehungsjahr: 2007
B x H: 40.0 x 50.0 cm
Werk ist: betitelt | datiert | signiert |

Beschreibung

Titel: Im Garten des Sultan
Format: 40 x 50 cm
Gold, Silber, Kupfer, oxidiertes Schlagmetall
Öl auf Spanplatte
Signiert, datiert 2007

Der Garten war und ist ein zentrales Element orientalischer Kultur. Alte Gärten kennen wir nur aus literarischen Beschreibungen, erhalten ist davon nach meiner Kenntnis keiner. Die Farbenpracht der Blumen und Blüten wird nachempfunden in dem Bild durch die Anordnung und das Farbspiel der edlen Metalle. Alte osmanische Gärten folgten nicht der strengen Anordnung europäischer Gärten wie z.B. zur Zeit des Barock und Rokoko, sie waren englischer Gartengestaltung sehr viel näher. Deshalb sind die farbigen Metallplatten als Blumenbeete zu verstehen. Drei realistische Blumen stehen zwei stilisierten Blumen gegenüber und links oben das Motiv einer Wolke mit einem Vogel. Die stilisierten Wolken sind in der türkischen Kunst ein Importgut aus China, weshalb man diese Motive auch die „chinesische Wolke“ nannte.
Im 15. Jahrhundert war sie ein häufiges Motiv in allen Kunstwerken. Fantasieblumen entstanden in diesem Bild durch die Oxidation des Schlagmetalls. Ich habe die vorhandenen Formen lediglich farblich ganz leicht betont, wodurch sich diese blumenartigen Gebilde zu erkennen geben. Der Turban und der Pfau rechtfertigen den Titel des Bildes. Ein exotischer Vogel wie der Pfau war ein Statussymbol der Herrscher. Bei dem Turban habe ich mich orientiert an dem Porträt von Sultan Mehmet II – dem Eroberer, das der venezianische Maler Gentile Bellini im 15. Jahrhundert am Hofe des Sultan malte.

Schlüsselworte: Metall, Sultan, Phantastischer, Realismus

Erwerbsmöglichkeiten

Möglichkeiten zum Erwerb des Kunstwerks auf Anfrage.

Kommentare (1)

Petra Hegemann (D) am 02.04.2013:

Beschreibung

Das nenne ich mal eine Beschreibung....!ist nicht mein Stil aber wunderschön,wirklich schön und mit der Erklärung um ein vielfaches berreichert,hat fast was persönliches-man sieht doch noch mal hin und beschäftigt sich mit dem Text! gilt auch für andere Deiner Bilder.LG aus Gö,Petra