WIR FÜR EUCH

Toischer

Mischtechnik, 1988
B x H: 120.0 x 70.0 cm

Dieses Kunstwerk
•als Favorit merken?
• per E-Mail empfehlen?

Nächstes Kunstwerk
dieses Künstlers anzeigen. 
in der Datenbank anzeigen. 

Verantwortlich für die Text- und

Bilddaten dieses Kunstwerks ist:
Künstler:  Toischer
Ort:  Kaufbeuren (D)
E-MailBiografieSelbstporträt
Alle KunstwerkeAusstellungen

Angaben zum Werk:
Werk Nr.: 76371
Titel:  'WIR FÜR EUCH'
Art: Malerei
Technik: Mischtechnik
Stil: Phantastischer Realismus
Thema: Gesellschaftskritik
Zeit: Zeitgenössisch
Farbe: Grau
Auflage: Unikat
Serie: 'Zeitkritik'
Entstehungsjahr: 1988
B x H: 120.0 x 70.0 cm
Extras: Werk ist  > betitelt
> datiert
> signiert

Statistik zum Werk:
Eingetragen: 19.5.08,21:57 Uhr
Aktualisiert: 19.5.08, 22:46 Uhr
Aufrufe: 1262
Kommentare: 2
  
Titel: WIR FÜR EUCH
Auflage: Unikat
Serie: 'Zeitkritik'
Entstehungsjahr: 1988
B x H: 120.0 x 70.0 cm
Werk ist: betitelt | datiert | signiert |

Beschreibung

WIR FÜR EUCH (Dieses Bild wurde anlässlich einer Ausstellung in Kempten in der Abendschau des Bayerischen Fernsehen gezeigt).
Der Titel des Bildes will zum Ausdruck bringen, daß die besitzende, reiche Bevölkerungsschicht vorgibt dies nur zu tun, damit der allgemeine Lebensstandard gehoben wird. Jedoch werden sie immer mehr von der Raffgier getrieben, zum eigenen Nutzen. Symbolisch links die Fassade einer Fabrik (Jetztzeit) rechts ein Patrizierhaus (frühere Zeit).
Linke Seite: Eine Börsenmaklerin oder auch Börsenmakler studiert das Handelsblatt damit sein Geld, mit so wenig wie möglichen Aufwand schnell vermehrt. Er ist mit seiner Hand wie eine Maschine und merkt nicht einmal was er zu sich nimmt. Die Getränke werden nicht einfach serviert. Sie müssen besonders dargereicht werden. Links im Hintergrund ist eine Person mit einer segnenden Hand zu sehen. Er stellt die Kirche dar. Sie gehört auch zu der besitzenden Bevölkerung und er sagt zu den übrigen Menschen. "Gebt den Kaiser was des Kaisers ist" (Bibelspruch). Der Apfel mit der Schlange die sich um den Glasstiel windet soll sagen - MIT ADAM und EVA fing der Neid im Paradies an.
Die Mittelfigur stellt die Gier, Eitelkeit (Perücke) dar. ER kann nicht genug bekommen. 2 Hühnerkeulen. Unter dem Unterarm hat er sich noch einen Hummer geklemmt. Mit der linken Hand will er noch ein "gewöhnliches Würstchen". Er hält sich am Tisch fest, damit ihn niemand dies alles nehmen kann (Machtgier). Auf der rechten Seite wird schnell noch alles in sich hineingestopft. Die Gabel ist wie ein Rechen und das Essen (Geld) kann so schneller eingenommen werden. Es stellt die Angst vor Verlust des Reichtums dar.
Zum 3. Detailbild (mit Kennzeichnung der Historischen Köpfe). Da aber das "gewöhnliche Volk" immer weniger hat ist dies der Nährboden für "Führer" von Ideologien wie z.B. Marx (links neben dem Gesicht des Maklers), Fidel Castro (Bildnis in seinen jungen Jahren) - rechts vom Makler. Adolf Hitler (Über Castro) und Lenin (hinten schräg rechts über Hitler (2. kleiner Kopf).
Über ALLEM "thront" im Hintergrund ein Tempel (stellt die Banken dar - verschlossen gegenüber jedes Risiko. Auf diese sitzt ein riesiger, geldgieriger Geier. Er blickt auf die Masse des armen Volkes und überlegt - wenn ich denen einen Kredit gebe, so kann ich an ihnen noch verdienen, obwohl sich NICHTS HABEN.

Dies ist eine sehr lange Erläuterung meines Werkes, jedoch nicht alle Einzelheiten.
Das Bild ist auf Leinwand gemalt und die Größe ist mit Rahmen 137 cm lang und 86 cm hoch.

Schlüsselworte: Raffgier, Hitler, Marx, Castro, Banke, Börsenmakler, Fernsehen, Essen, Gelage, Handelsblatt

Erwerbsmöglichkeiten

Verkauf Preis: 4000 €  Bar bei Abholung, Überweisung (Vorkasse),
Angaben zu Versandkosten & Transportversicherung erhalten Sie auf Anfrage.

Kommentare (2)

Renee Koenig (D) am 20.05.2008:

Hut ab!

Hier ist ein gewisser Überdruss gegenüber einem bestimmten Menschenschlag zu spüren. Sehr wirkungsvoll dargestellt.

Wenn es Sie interessiert, schauen Sie sich auch einmal auf meiner Seite um: "Unsere Götter" oder "Karneval auf dem Kudamm". LG Renée

Kira2 (D) am 19.05.2008:

Erinnert

mich an den Film das große Fressen. Deine Gedanken erfassen genau unsere Zeit. Wie war. Danke dir dafür.
Grüße Kira2