Interview

10 Fragen an Echter Badtke

Wie sind Sie zur Kunst gekommen?

Das "wie" ist eine gute Frage Ich weiß nur dass ich mich gar nicht mehr an den Anfang erinnern kann. Meine Eltern erzählen immer noch, das ich unglaublich früh in meiner Kindheit angefangen habe.

Was inspiriert Sie? Wie finden Sie Ihre Motive?

Mich inspiriert die Natur und besonders Die Farben die die Natur her gibt. Meine Motive finde ich oft auf Reisen und Ausflügen - dann wenn das Gehirn ganz frei ist. Und mich inspiriert auch ganz besonders Hamburg, eine Stadt die ich von Herzen liebe.

Wo entstehen Ihre Kunstwerke?

Zuerst in meinem Kopf, dann als Bleistiftzeichnung und dann am Ende als Kunstwerk in meinem Atelier.

Wie haben Sie Ihr künstlerisches Handwerk gelernt?

Üben üben üben.

Was ist für Sie persönlich das Wichtigste, das jemals jemand über ein Kunstwerk von Ihnen gesagt oder geschrieben hat?

Dass jemand ganz besonders stolz auf mich ist

In 3 Sätzen: Warum machen Sie Kunst?

Weil ich dabei abschalten kann

Welche Techniken bevorzugen Sie und warum?

Die sehr feine Aquarellmalerei und auch die Acrylmalerei. Am liebsten, ganz mutig direkt auf die Wand

Wie lange brauchen Sie in der Regel für ein Kunstwerk?

Wenn man die reine Malzeit zusammen nimmt: ein bis zwei Tage. Aber es ist oft viel Zeit zwischen den Zeiten im Atelier

Gibt es Menschen, die Ihre Kunst beeinflusst haben?

Meine Eltern, meine tolle Kunstlehrerin und Claude Monet

Welche Frage haben wir Ihnen nicht gestellt, die Sie hier gerne noch beantworten möchten?

Mein Traum: Menschen mit meiner Kunst zu begeistern, Beschenkten eine Freude zu machen, meine Bilder immer mal wieder auf / an Wänden zu sehen. Das wäre es!